Reviews

Schick blends analog and digital sources to create strange textures that come like a cross between Thomas Lehn and Christof Kurzmann.
Francois Couture, All Music Guide

Ignaz Schick is a busy man. Along with running the Zarek label, he’s a vanguard of European improvisation. (…) Schick plays vaguely enough “electronics”, which take to mean feedback inducers, samplers, buzzers, hissers, and miscealleneous noisemakers.
Ignaz Schick does an admirable job of contributing to the slew of mind-expanding music coming out of Europe. Zarek is a label to watch, and (…) essential for fans of creative new music.

Nirav Soni, Ink 19

Arid, abstract, cerebral. These are the three adjectives that will probably pop in your head if you ever listen to Ignaz schick and Andrea Neumann’s CD ‘Petit Pale’.
Francois Couture, All Music Guide

Un minimum d’effet pour un maximum de résultat. Voilà une dévise qui dévoile subtilement le fond du travail de ce duo. Quelque part entre le sonar ménagé d’un Jocelyn Robert et les attentes du consortium Trente Oiseaux (chantres de la musique minimale), Ignaz Schick et Andrea Neumann évolouent dans ce couloir étroit, où les estampes de la musique abstraite, de l’électro-acoustique minimal et de l’improvisation électronique couvrent les murs.
JJ, Jade (France)

Ignaz Schick has surprised me with every release of late, becoming increasingly prolific in the areas of new improvisation and electro-acoustic music.
Richard di Santo, Incursion Music Review, Canada

Three interesting improv albums. All are based on working within subtle and dynamic sound-scapes, intense and exciting, and very rewarding.
Ampersand Etcetera, Australia

The Berlin scene has fascinatingly burgeoned in recent times, and much of the city’s developing electro-acoustic improv activity centres around or to some extent visibly involves Ignaz Schick. His electronics have featured on a series of releases which all document an intriguing probing of the improvisational interface between acoustic instruments and electronically- and computer-generated sounds
Nick Cain, Opprobrium (UK)

So wie einst Picasso aus einem Sammelsurium alter Gebrauchsgegenstände und einfachem Schrott seine wunderbaren Skulpturen, man denke nur an den Affen oder die Ziege, schuf, so sucht und experimentiert der Multikünstler Ignaz Schick mit seinem “Fundmaterial” — Eisenplatten, -kugeln, Gullisiffons oder Blechwannen, die er in Instrumente oder Maschinen umwandelt und ihnen in Form von Klangskulpturen neues Leben einhaucht. (…) er experimentiert an einem pulsierenden Klanggewebe aus manipulierten elektronischen und realen Geräuschen.
Der Tagesspiegel

Seine eigenwillige Ornette Coleman-Hommage brachte dem Saxophonisten Ignaz Schick Jubel und Kritik gleichermaßen ein. Aber sein Interesse gilt mittlerweile nicht nur dem Saxophon, sondern eigentlich allem, was ein Geräusch machen kann, wenn man’s richtig angeht. Seine Aktivitäten haben mittlerweile einen derartigen Output erreicht, daß er dafür ein eigenes Festival ins Leben rufen mußte.
Zitty

Kostproben einer anarchischen Kreativität, die offensichtlich von Dadaismus und Strömungen der Neuen Musik seit den Fünfziger Jahren inspiriert ist, (…) gaben Schick, Zoro Babel und Der Volz.Schick bearbeitete ein “Klavierinnenleben”, das er zur Überraschung in seiner Klangwerkstatt vorfand, indem er mit Metallstäben und Schrauben an Saiten und Außenkörper herumstrich und rieb. Verstärkt durch Kontaktmikrophone ergaben sich faszinierend skurrile und eindringliche Klangwolken und Mikrointervallstrukturen. Dabei wirkte Schick zuweilen wie ein Kind, das völlig neue Saiten/Seiten an einem alten Spielzeug entdeckt hat.
Matthias Büdinger, Süddeutsche Zeitung

Advertisements